Vorteile von Kleinkrediten: Zur Verwirklichung der eigenen Projekte

Nicht immer ist genügend Eigenkapital vorhanden, um Haushaltsgeräte reparieren zu lassen, den Urlaub zu finanzieren oder andere Investitionen zu tätigen. Ein normaler Kredit wäre zu viel des Guten – ein Kleinkredit ist jedoch die Lösung.

Kleinkredite für Privatpersonen und Unternehmer

Kleinkredite belaufen sich auf Summen zwischen 500 und 1000 Euro, wobei die maximale Obergrenze je nach Kreditgeber unterschiedlich angelegt ist. Diese Beträge klingen nicht hoch, im Alltag sind es aber meist eben diese Summen, die in der Eigenkapitalmenge fehlen, um Investitionen zu tätigen oder Reparaturen vornehmen zu lassen. Egal, ob eine Privatperson, die die Waschmaschine reparieren lassen muss oder ein Gewerbetreibender, der eine neue Büroausstattung oder die Reparatur einer Anlage braucht Kleinkredite sind hier genau die richtige Wahl und bringen zahlreiche Vorteile mit sich.

Eine Besonderheit stellen Existenzgründer dar, die oftmals mit wenig Kapital starten wollen, dieses aber nicht in Form eines Kredits durch die Bank genehmigt bekommen; schließlich können sie noch keine regelmäßigen Einnahmen aufweisen! Die Vergabe von Kleinkrediten erfolgt unter weniger strengen Maßgaben als die eines Darlehens über viele Tausend Euro. Gleichzeitig kann der Kleinkredit auch als Sicherheit gesetzt werden: Wer ein größeres Darlehen beantragen muss und dafür ein gewisses Eigenkapital benötigt, kann die Summe des Kleinkredits als Eigenkapital angeben. Dies verbessert die Bonität des Betreffenden enorm. Zumal hier der Vorteil hinzukommt, dass der Kleinkredit nicht in der Schufa auftaucht. Doch dazu später mehr.

Video: Dispo vs Ratenkredit: Was ist besser?

Kleinkredit oder Dispo?

Nun stellt sich die Frage, warum statt des Kleinkredits nicht einfach der Dispo in Anspruch genommen wird? Schließlich beläuft sich dieser auch in vielen Fällen auf eine vergleichbare Summe. Leider ist es in der Realität so, dass ein einmal beanspruchter Dispo nur schwer wieder zurückzuzahlen ist. Mit dem nächsten Gehaltseingang wird der Dispo ausgeglichen, das verfügbare Geld „im Plus“ ist deutlich weniger. Wer hingegen einen Kredit zurückzahlt, plant sich eine feste Summe als Tilgungsbetrag ein, der Darlehensbetrag ist in mehrere Teilsummen aufgesplittet. Damit ist die monatliche Belastung deutlich geringer und vor allem besser planbar.

Hinzu kommt, dass ein Dispo mit einem deutlich höheren Zinssatz behaftet ist. Ein Dispo kann einen Zinssatz von bis zu 18 Prozent aufweisen! Auch wenn der Kleinkredit immer noch einen deutlich höheren effektiven Jahreszins verlangt als ein normales Darlehen, so spielen doch die fünf oder sieben Prozentpunkte weniger eine große Rolle. Der Onlinekredit von Vexcash ist hier ein gutes Beispiel, er verlangt nur 13,9 Prozent Zinsen. Insofern gilt: Wenn schon Geld leihen, dann doch bitte so günstig wie möglich!

Viele Menschen, die schon überschuldet waren, berichten davon, dass alles mit der Überziehung des Kontos begann. Plötzlich war es nicht mehr möglich, den Kredit zurückzuzahlen – immerhin hatte schon zuvor der monatliche Geldeingang nicht gereicht. Aus diesem Grund wurde schließlich der Dispo nötig, der aber mit jedem Monat weiter überzogen wurde.

Video: Ratenkredit – Einfach erklärt!

Schlechte Schufa durch Kleinkredit?

Diese Frage kann absolut verneint werden. Während ein überzogenes Konto und der damit in Anspruch genommene Dispo dafür sorgen, dass die Bonität des Betreffenden schlechter eingeschätzt wird – sogar Einträge in der Schufa finden sich bei regelmäßigem Kontoüberzug -, ist das bei einem Kleinkredit nicht der Fall. Im Gegenteil, wer in der Lage ist, ein gewährtes Darlehen pünktlich zu bedienen, wird sogar positiver bewertet. Das bedeutet, dass es mitnichten als Manko zu sehen ist, einen Kleinkredit in Anspruch nehmen zu müssen, vielmehr handelt es sich aus Sicht der Banken um ein positives Zahlungsmanagement, sofern die Tilgung regelmäßig und pünktlich erfolgt.

Im Vergleich zu einem herkömmlichen Ratenkredit bietet der Kleinkredit hier noch größere Vorteile. Zum einen wird nur so viel Geld beansprucht, wie auch wirklich benötigt wird – bei einem normalen Kredit sagt so mancher, er würde doch noch ein paar Tausend Euro mehr in Anspruch nehmen, um diese oder jene Anschaffung zu tätigen. Der Kleinkredit hingegen dient zur Überbrückung eines finanziellen Engpasses und damit zur Erfüllung eines genau kalkulierten Wunsches oder einer dringend nötigen Investition. Zudem stehen die Chancen größer, den Antrag auf Gewährung eines Kleinkredits bewilligt zu bekommen. Außerdem erscheint dieser nicht zwingend in der Schufa, wohingegen der normale Ratenkredit auch dann dort zu finden ist, wenn er abgelehnt wurde. Die Ablehnung führt in vielen Fällen dazu, dass auch Folgekredite nicht gewährt werden.

Video: Dispo – Einfach erklärt!

Kleinkredit als Überbrückungskredit

Kleinkredite heißen im Bankdeutsch auch Mikro-, Mini- oder Überbrückungskredit. Dabei ist die Geschichte dieser flexiblen Geldleihmöglichkeiten noch relativ jung – erst um 2010 kamen derartige Kredite auf. Von da an eroberten sie aber die Finanzmärkte, denn ihre Vorteile sind unschlagbar.

Der Kleinkredit dient in vielen Fällen als Überbrückungskredit: Eine Anschaffung muss genau jetzt getätigt werden und kann nicht warten – im Privaten sind dies häufig Reparaturen von Haushaltsgeräten oder Neuanschaffungen von Rechner, Notebook und Fernseher. Im beruflichen Bereich hingegen stehen nicht selten Erstinvestitionen bei Gründern an, es müssen dringend Reparaturarbeiten geleistet werden oder eine neue Software inklusive Lizenz ist zu erwerben. All diese Anschaffungen sind meist nur zwischen 500 und 1000 Euro teuer und bedürfen somit keines üblichen Ratenkredits. Der Kleinkredit ist direkt verfügbar, das Geld wird teilweise noch am Tag der Antragstellung an den Kreditnehmer überwiesen, sodass dieser spätestens am nächsten Werktag darüber verfügen kann. Insofern ist der Kleinkredit vor allem auch für kurzfristige Zahlungsverpflichtungen interessant, die nicht aus Eigenkapital finanziert werden können.

Kleinkredite heißen im Bankdeutsch auch Mikro-, Mini- oder Überbrückungskredit. Dabei ist die Geschichte dieser flexiblen Geldleihmöglichkeiten noch relativ jung – erst um 2010 kamen derartige Kredite auf. Von da an eroberten sie aber die Finanzmärkte, denn ihre Vorteile sind unschlagbar. (#01)

Kleinkredite heißen im Bankdeutsch auch Mikro-, Mini- oder Überbrückungskredit. Dabei ist die Geschichte dieser flexiblen Geldleihmöglichkeiten noch relativ jung – erst um 2010 kamen derartige Kredite auf. Von da an eroberten sie aber die Finanzmärkte, denn ihre Vorteile sind unschlagbar. (#01)

Vorteil Kleinkredit: Leihsummen steigen

Es zeichnet den Kleinkredit aus, dass die Leihsummen dynamisch aufgebaut sind. Das heißt, dass anfangs meist ein Limit bei 500 Euro festgelegt wird. Neukunden können nicht mehr Geld ausgezahlt bekommen. Beweisen sie aber, dass sie zuverlässig sind und das Geld regelmäßig zurückzahlen, kann bei erneuter Beantragung durchaus ein höherer Kreditbetrag gewährt werden. Die meisten Banken setzen dennoch ein Limit, das derzeit bei durchschnittlich 3000 Euro liegt. Auch die Laufzeiten können variieren und so gibt es eine Kreditdauer von sieben Tagen ebenso wie von 30 Tagen. Selbst 60 Tage sind möglich, wenn die Rückzahlungssumme besonders niedrige gehalten werden soll. Bei einigen Anbietern ist die Rückzahlung über eine Dauer von ca. sechs Monaten möglich.

Die Rückzahlung ist je nach Leihsumme in einem Betrag zu leisten oder aufgeteilt auf einzelne Monatsraten. Erst dann, wenn der Kreditnehmer die Rückzahlung nicht mehr pünktlich vornimmt, erfolgt ein Eintrag ins Schufa-Verzeichnis. Da die Rückzahlungsraten aber sehr flexibel angelegt sind und teilweise sogar über die doppelte Laufzeit reichen können, stellt die Rückzahlung in der Regel kein Problem dar. Die Folge: Die Schufa bleibt frei von negativen Einträgen und es ist trotz des geliehenen Geldes möglich, einen Kredit zu beantragen.

Keine Bindung an eine Bank nötig

Wer einen Kleinkredit beantragen will, muss nicht zwingend seine Hausbank um Rat bitten. Eher im Gegenteil, denn gerade diese stellt sich oft als besonders teuer heraus, was den effektiven Jahreszins angeht. Zudem ist die Bearbeitungsdauer bei der Hausbank oft deutlich länger als bei Internetbanken, die nach der Identitätsprüfung direkt online alles in die Wege leiten. Ein Vergleich der verschiedenen Angebote lohnt sich in jedem Fall, denn die einzelnen Anbieter unterscheiden sich in diversen Punkten. Zum einen sind die Jahreszinssätze verschieden, zum anderen die möglichen Höhen des Kredits.

Eine Entschuldigung für die Hausbanken: Sie haben meist selbst höhere finanzielle Belastungen zu tragen und sind daher nicht in der Lage, besonders günstige Kreditangebote zu unterbreiten. Dem gegenüber stehen Direktbanken im Internet, die weniger Personal- und Raumkosten zu tragen haben, daher günstigere Offerten anbieten können.
Wie bei jeder anderen Anschaffung üblich lohnt sich daher ein genauer Blick hinter die Kulissen bzw. hinter das Angebot und dessen Höhe. Wer beim ersten Kleinkredit nicht zufrieden mit dem Service der Bank war, sucht sich für das nächste Mal einfach eine andere Bank. Eine Bindung besteht hier nicht, wenngleich festzuhalten ist, dass diejenigen, die zufrieden waren, sicherlich beim nächsten Kredit wieder auf die gleiche Bank zugehen werden.

Der Kleinkredit dient in vielen Fällen als Überbrückungskredit: Eine Anschaffung muss genau jetzt getätigt werden und kann nicht warten – im Privaten sind dies häufig Reparaturen von Haushaltsgeräten oder Neuanschaffungen von Rechner, Notebook und Fernseher. (#02)

Der Kleinkredit dient in vielen Fällen als Überbrückungskredit: Eine Anschaffung muss genau jetzt getätigt werden und kann nicht warten – im Privaten sind dies häufig Reparaturen von Haushaltsgeräten oder Neuanschaffungen von Rechner, Notebook und Fernseher. (#02)

Vorteile von Kleinkrediten auf einen Blick

An dieser Stelle folgt noch einmal eine Zusammenfassung der Vorteile, die ein Kleinkredit bietet und die diese Art des Geldleihens so attraktiv für Privatpersonen und Selbstständige macht:

  • Kleinkredite sind rasch verfügbar
  • bieten deutlich niedrigere effektive Jahreszinssätze
  • einfache Antragstellung per Internetformular
  • flexible Rückzahlung möglich
  • teilweise Dauer von bis zu einem halben Jahr für die Rückzahlung
  • Tilgung als Gesamtsumme oder in Ratenbeträgen
  • kein negativer Eintrag in der Schufa
  • steigende Höhen der Leihbeträge bei wiederholter Beantragung

Die zahlreichen Vorteile lassen einen Kleinkredit so attraktiv werden und sorgen dafür, dass viele Kleininvestitionen eben nicht verschoben werden müssen. Gerade zum Zeitpunkt der Existenzgründung kann eine derartige Finanzspritze teilweise entscheidend über das Gelingen des Vorhabens sein. Jedoch sollte natürlich auch bei einer derartig kleinen Summe die Rückzahlung gesichert sein.


BIldnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Kamil Macniak -#01: alphaspirit  -#02: noppawan09

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply