Hochhausprojekt T8 der Credit Suisse Real Estate Investment Management

Kompromisslose Nachhaltigkeit und höchster Komfort in Verbindung mit einer zeitlosen Architektur – das sind die Schlagwörter, mit der das neue Hochhausprojekt T8 der CREDIT SUISSE Real Estate Investment Management im Frankfurter Bankenviertel bezeichnet werden kann. Jetzt wurde es auch noch prämiert: die US-Behörde Green Building Council hat das Gebäude mit dem Leadership in Energy and Environmental Design Platin Preis (LEED) ausgezeichnet. Das Hochhaus befindet sich im Portfolio des Immobilienfonds CS EUROREAL.

T8 ist vermutlich das interessanteste Hochhausprojekt im Frankfurter Bankenviertel

Der T8 von CREDIT SUISSE Real Estate Investment Management wurde erst Ende 2016 fertiggestellt und ist 68 m hoch und verfügt über 29.080 m² Mietfläche. Das Projekt wurde extra für den Immobilienfonds CS EUROREAL entwickelt und Hauptmieter ist die renommierte internationale Wirtschaft Wirtschaftskanzlei Linklaters. Das zeitlose Design, die zukunftsweisende Nachhaltigkeit und beste Ausstattung in privilegierter Lage haben dazu verholfen, dass nun das Objekt mit dem LEED Preis der US Behörde Green Building Council ausgezeichnet wurde. Überzeugen konnte das Objekt in den Kategorien „Energie und Atmosphäre“, „Innovation in Design“ sowie im Kriterium „Wassereffizienz“. Mit Platin erreichte der T8 die höchste Stufe der LEED-Auszeichnung.

Mit der Planung wurde im Herbst 2012 begonnen und die Grundsteinlegung erfolgte im Sommer 2014. Richtfest wurde dann exakt ein Jahr später gefeiert und der Hauptmieter Linklaters konnte seine Räumlichkeiten bereits im August 2016 beziehen. Rund 10.800 m² Fläche auf den obersten Etagen sind von der Wirtschaftskanzlei belegt. Außerdem verfügt das Objekt im Erdgeschoss über eine Kaffeebar, in der Tiefgarage werden 102 Parkplätze angeboten und es gibt mehrere E-Tankstellen.

Flexible Nutzung, höchster Komfort und zeitlose Architektur

Entworfen wurde der T8 der CREDIT SUISSE Real Estate Investment Management vom Architektenbüro Prof. Fritz Novotny aus Offenbach am Main in Zusammenarbeit mit msm meyer schmitz­morkramer aus Frankfurt am Main. Generalbauunternehmer war die Ed. Züblin AG. Das Gebäude ist für verschiedene Unternehmensbranchen und -Größen interessant, da es sehr flexibel ist. Die Flächen sind zum Beispiel individuell teilbar und bieten alle erdenklichen Optionen, angefangen von Einzelbüros über Kombibüros bis hin zu offenen Lösungen. Die helle Natursteinfassade, raumhohe Glaselemente und eine überdachte Lobby aus Glas sind nur einige Highlights der Immobilie.

Beheizt wird das Objekt von CREDIT SUISSE Real Estate Investment Management mit Geothermie und Fernwärme – Kühl- und Heizsegel sowie Fassadenelemente, die sich öffnen lassen sorgen für ein besonders angenehmes Raumklima bei höchster Energieeffizienz. Der Umweltstandard entspricht den höchsten Anforderungen und schon kurz nach Fertigstellung erfolgte die Vorzertifizierung nach LEED Platin sowie DGNB Gold. Voraussichtlich ab 2018 wird der Zugang für Fußgänger mit einer Ampelanlage und einem Überweg direkt vor dem T8 erleichtert.


Bildnachweis: © Fotolia – Fotolyse

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply